Fahrschule - Ablauf deiner Fahrstunden

Ablauf einer Fahrstunde

Ausbildung ist Vertrauenssache. Daher überlasse ich absolut nichts dem Zufall, was dein Weg zum Führerschein angeht. Du wirst außerdem niemals einen unvorbereiteten Fahrlehrer neben dir vorfinden.

Eine Fahrstunde dauert 60 Minuten, resp. 90 Minuten und setzt sich aus folgenden Punkten zusammen: Begrüßung, Instruktion, praktischer Fahrunterricht, Schlussbesprechung und neue Terminfindung.

Nachdem du dich im Fahrzeug eingerichtet hast, werden wir zunächst einen kurzen Rückblick auf die letzte Fahrstunde werfen und noch offene Fragen klären. Anschließend erkläre ich dir, was dich in der aktuellen Fahrstunde erwartet. Immer wenn wir mit einem neuen Thema beginnen, werde ich dir nicht nur aufzeigen, was du genau zu tun hast, sondern auch, warum du das jeweils so machen musst. Nur wenn du den Sinn dahinter verstehst, fällt dir die Umsetzung leichter.

Nach der Instruktion werden wir uns dann auf den Weg zu den jeweiligen Übungsorten begeben. Die Fahrt setzt sich jeweils aus dem aktuellen Hauptthema zusammen, welches wir eingehend üben werden und bei der Instruktion genau angeschaut haben, aber auch aus einem bestimmten Begleitthema, welches in einer der vergangenen Fahrstunden bereits geübt wurde, um das Thema noch weiter zu verbessern.

Am Ende der Fahrstunde werde ich dir in einem Feedback noch weitere Tipps geben, worauf du achten solltest, so dass du dich weiter verbessern kannst. Wenn du die Möglichkeit hast privat zu üben, werde ich dir auch gerne einige Tipps geben, was und wo du weiter üben kannst. Ebenfalls erhältst du immer einen Ausblick, was dich in der nächsten Fahrstunde erwarten wird. So weißt du immer, wo du in deiner Ausbildung stehst. Für jeden Fahrschüler und für jede Fahrschülerin führe ich zudem eine eigene Ausbildungskarte, auf der der exakte Ausbildungsstand ersichtlich ist.

WICHTIG: es gibt keine dummen Fragen. Wenn du dir zu einem Thema unsicher bist, oder etwas nicht richtig verstanden hast, erwarte ich von dir, dass du nachfragst. Natürlich erkläre ich dir das Thema dann auch ein zweites- oder drittes Mal, solange bis du es auf jeden Fall verstanden hast.

Ausbildungsablauf

Deine Ausbildung setzt sich aus folgenden fünf Teilen zusammen:

In diesem Abschnitt deiner Ausbildung lernst du das Fahrzeug zu bedienen und die einzelnen Bewegungsabläufe zu koordinieren. Diese Fähigkeiten bilden die Basis für die weitere Ausbildung und werden daher sorgfältig geübt. Da es bei der Vorschulung einzig und allein um die Fahrzeugbedienung geht, werden die Übungen vorwiegend auf verkehrsarmen Straßen und Plätzen ausgeführt.

  • Einstellen der richtigen Sitzposition und der Spiegel
  • Richtige Lenktechnik beim geradeaus fahren, in Kurven und beim Abbiegen
  • Richtiger Einsatz des Blinkers
  • Anfahren und Anhalten mit Zielbremsübungen
  • Korrekte Schaltvorgänge und Wahl des richtigen Ganges
  • Blicktechnik auf gerader Strecke, in Kurven und beim Abbiegen
  • Sicherung des Fahrzeuges gegen Wegrollen und Gegen Diebstahl auf der Ebene

In der Grundschulung geht es um das Automatisieren der Fahrzeugbedienung sowie um die Entwicklung des Spur- und Geschwindigkeitsgefühls. Einfach ausgedrückt geht es in der Grundschulung darum, die Strasse kennen zu lernen.

  • Korrektes Benützen der Fahrbahn inkl. Spurwechsel
  • Abbiegen rechts/links mit zeitlicher & räumlicher Abfolge
  • Fahrstreifenbenützung
  • Blicksystematik – Spiegelbenützung – Seitenblick
  • Bremsbereitschaft unter Beachtung der Sichtpunkte
  • Anfahren in Steigungen und Gefälle
  • Beachtung und Umgang mit einfachen Signalen wie Stop/kein Vortritt
  • Befahren von Verzweigungen mit wenig Verkehr
  • Korrektes Verhalten bei Lichtsignalen

Das Thema Manöver ist ein separater Teil und wird dich durch die gesamte Ausbildung begleiten. Du lernst dabei die Dimensionen des Fahrzeugs kennen und optimierst deine Rundumsicht.

  • Parkieren seitwärts am Strassenrand zwischen zwei parkierten Fahrzeugen
  • Parkieren rechtwinklig vorwärts & rückwärts zwischen zwei parkierten Fahrzeugen
  • Zweckmässige Korrekturen aller Parkmanöver
  • 3 Arten der Wendemanöver (U-Turn, Ausweichstelle und 3-Punkte-Wendung)
  • Sicherung des Fahrzeuges am Berg
  • Rückwärtsfahren (obwohl das Rückwärtsfahren seit Januar 2016 gesetzlich verboten ist, wird das vereinfachte Rückwärtsfahren an der praktischen Prüfung noch vorkommen)
  • Notbremsung und deren Vorbereitung

In der Hauptschulung lernst du die Einflüsse der Verkehrsumwelt zu berücksichtigen. Im Klartext: du lernst deine Verkehrspartner und deren Verhalten kennen.

  • Geschwindigkeitsgestaltung nach Sicht, Strassenverhältnissen und Verkehr
  • Gefahrenverhalten
  • Kreuzen mit anderen Verkehrsteilnehmern in Engpässen
  • Vortrittsverhalten – Vortritt gewähren und beanspruchen
  • Einspuren vor Verzweigungen
  • Korrektes Verhalten gegenüber öffentlichen Verkehrsmitteln und deren Fahrgäste
  • Überholen von sich bewegenden und stehenden Verkehrsteilnehmern
  • Beachten jeglicher Verkehrssignale und Markierungen
  • Abstände seitlich und hintereinander
  • Befahren von ein- und mehrspurigen Kreisverkehrsplätzen
  • Richtiges Verhalten gegenüber Fussgängern und anderen Verkehrsteilnehmern
  • Befahren von grösseren Verzweigungen unter Beachtung der Vortrittsverhältnissen und möglichen Warteräumen
  • Lückenbenützung

In der Perfektionsschulung geht es darum, die Themen in den vorangegangenen Lernstufen selbständig umsetzen zu können. Diese Ausbildung findet in allen Verkehrsräumen statt. Nach Abschluss dieses Punktes fährst du “selbständig” ganz nach dem Motto: Planen – Beobachten – Anzeigen – Handeln und bist bereit für die praktische Prüfung.

  • Autobahn
  • Fahren nach Merkpunkten
  • Zielfahren
  • Ausnützen von Möglichkeiten
  • Vorprüfungsfahrt
  • Fahrzeugkenntnisse